Die Klasse von 1995 (Throwback Thursday)

1995 Klasse Album
Diese Woche ist mein Fundstück zum Throwback Thursday das Cover des Samplers “Die Klasse von 1995“. Es ist eine Zeichnung von Meister Mode 2, die ich unverändert übernommen habe. Hat man einmal das komische Auge des Dudes links neben dem Rapper gesehen, fragt man sich heute warum. Unabhängig davon dass mit dem Computern, der mir zur Verfügung stand, eine Retusche einer Farbgrafik dieser Größe extrem unangenehm gewesen wäre: Es wurde damals halt kaum retuschiert. Grafiken und Fotos blieben wie sie waren. Am Kontrast und den Farben hat man ein wenig rumgedreht, aber Grafiken inhaltlich zu ändern war nur in außergewöhnlichen Fällen angesagt.

Ich könnte noch die Story erzählen wie wir den Veröffentlichungs-Zeitplan des Tonträgers schon überzogen hatten und endlich alles fertig war, nur das Motiv für das Frontcover fehlte. Und wie ich dann extra nach Dänemark gefahren bin, weil Mode dort auf einer Jam war, und weil er sagte er hätte die Skizze dabei; und wie die Skizze dann fertig aber nicht getuscht war und … ach, egal. Viel lieber zeige ich noch das Cover der dazugehörigen Maxi:

1995 Klasse Maxi

Yo! Knallige Farben, die per Hand aus möglichst vielen 100%-Kanal-Ebenen im Photoshop gebaut sind – GENAU mein Style!

Links:
- das Poster zur “Klasse von 1995″-Tour und andere Poster gibt es in meinem Museum
- andere Oldschool-Fundstücke in unter Throwback Thursday in meinem Blog

Update:
- Fotos von einem Stopp der 95er-Tour in Leipzig im Blog von DJ Ron

der ultimative MZEE-Throwback Thursday: MZEE-Frisch 1990

1990 MZEE Frisch

Das ist das Poster von den zwei MZEE Frisch Jams, die 1990 in München und Mainz stattfanden. Mehr Throwback als das geht bei MZEE nicht, denn für eben diese Veranstaltungen hat Akim den Namen “MZEE” erfunden. Zu der Zeit gehörte ich noch nicht zum Team: ich bin in Mainz sogar nicht reingelassen worden, weil es ausverkauft war (was in den Jahren danach natürlich immer wieder für Frotzeleien im MZEE-Büro gut war).

Das Motiv stammt aus der Vor-Computer-Zeit. Das heißt: es wurde im Maßstab 1:1 mit Grafik-Markern gemalt und wurde auch nicht mehr retuschiert. Schönes Detail: im Slogan steht im “Can” ein kleines “Two” – ein Gruß an den Writer und Breaker Can Two, ein Jungendfreund von Akim. Beide sind in Mainz-Budenheim aufgewachsen.

Links:
- mehr Thowbacks in meinem Blog
- mehr MZEE-Poster in meinem Museum.

Depressiver Rap. Und: Machen Drogen kreativ?

Ich bin Fan des deutschen öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

Mit so einer Äußerung ist man zwar ruck-zuck sozial isoliert im “Ich zahle doch keine GEZ-Gebühren“-Prahler-Schland, aber ich stehe trotzdem dazu. Auch Volksmusik-Sendungen im ZDF finanziere ich zähneknirschend mit, so lange ich parallel dazu guten Journalismus bekomme wie die ARD-Nachrichten und Deutschlandfunk usw.

Das ist jetzt zwar nicht mein Thema aber doch eine passende Einleitung, weil ich bei meinem Konsum von öffentlich rechtlichem Journalismus in den letzten Tagen über zwei interessante Beiträge gestolpert bin:

Erstens: “Ohne Rausch keine Inspiration” (WDR5, Teil der Wissenschafts-Radio-Sendung “Leonardo”) zitiert Amy Winehouse, The Doors und Goethe; und hat zum Thema den weitverbreiteten Selbstzerstörungstrieb von Künstlern. Insbesondere Selbstzerstörung durch Drogen und den berühmten “Club 27″. Wer dem Mythos glaubt, dass man nur auf Drogen großartige Kunst produzieren können, den belehrt die Wissenschaft eines Besseren: Alkohol und Drogen verhindern Kreativität und haben es auch schon immer getan. (hier weiterlesen)

Zweitens: “Traurige Rapper im 21. Jahrhundert” (DLF) ist eine gute Bestandsaufnahme des aktuellen “Rumgeheule” im Rap meist amerikanischer Machart, ala Drake oder Kanye. Dass der Wissenschaftler da von “hedonistische Depression” spricht und was das genau ist… also, ICH fand das interessant zu lesen.

Beileger “Die Firma – das Dritte Auge” (2002)

DieFirma_Beileger
Für meinen Throwback Thursday habe ich diese Woche einen Beileger ausgegraben, der dem 2002er Album “Das Dritte Auge” von “Die Firma” beilag.

Stylemäßig besonders beachtenswert, die Kette oben rechts:

Die-Firma-Chain

Eines habe ich besonders durch diesen Beileger gelernt: Man sollte einen Hinweis abdrucken bis wann das Angebot gültig ist. Noch 3 oder 4 Jahre später erreichten uns liebevoll ausgefüllte und ausgeschnittene Postkarten…

Ein Klick zur vollen Auflösung:

Die Firma - Beileger Seite 1

Die Firma - Beileger Seite 2

Links:
- Die Firma Facebook-Seite
- mehr MZEE-Oldschool in meinem “Museum”

MZEE.com 1999

Durch Zufall bin ich über die Zugriffszahlen auf MZEE.com aus dem Jahre 1999 gestolpert. Schön zu sehen wie das im Laufe des Jahres zunimmt:
Statistiken 1999

Wie die Webseite 1999 aussah, kann ich nicht mehr rekonstruieren. Aber ich habe Screenshots gefunden aus dem Jahre 2000, leider nur in Schwarzweiß, aber immerhin:

Und was ich auch gefunden habe, ist dieser Klassiker:
das alte MZEE Logo, rotierend

MZEE.com schließt – Reaktionen

MZEE.com schließt

Vielleicht werde ich in den kommenden Tagen hier dazu schreiben. Bis dahin muss der “Abschiedsbrief” im Shop-Blog reichen:

Hallo lieber Hip Hop Fan, Hater, Rapper, Business-Mensch und Leser,

Ja, MZEE.com schließt seine Pforten. Das ist aber nicht schlimm: Nach mehr als 20 Jahren Aufbauarbeit braucht Hip Hop uns nicht mehr. Denn auch ohne uns verkaufen Rapper ihre Platten und Klamotten-Designer ihre T-Shirts. Auch Marker und Graffiti-Bücher haben ihre eigenen Strukturen gefunden. Alle Medien und Gesellschaftsstrukturen sind inzwischen mit Hip Hop Heads durchsetzt, überall stehen die Wege offen.
Das heißt: die Vision, mit der wir angetreten sind, ist Realität geworden.
Mission erfüllt!

Wir sind dankbar und stolz, dass wir lange Jahre eine so große Rolle für Hip Hop spielen durften. Klar, wären wir es nicht gewesen, hätte es jemand anderes gemacht; aber wir waren es und empfinden es als Ehre, Vorreiter in so vielen Dingen gewesen sein zu dürfen.

Und wenn Du, lieber junger Leser, nicht nachvollziehen kannst was an MZEE denn so toll gewesen sein soll, dann freu Dich, dass Du in einer Zeit lebst, in der Hip Hop so vital und lebendig ist, dass wir nicht zurückblicken müssen: Ständig kommen neue tolle Talente und Ideen zum Vorschein, so dass wir nicht darauf angewiesen sind, den alten Kram aufzuwärmen und unablässig nur den Pionieren zu huldigen.

Ab jetzt: Ausverkauf im Shop

Wir werden in den kommenden Wochen noch abverkaufen was wir auf Lager haben und den Versandhandel danach einstellen. Du kannst Deine Bonuspunkte also noch einlösen und Schnäppchen machen während wir nach und nach weiter reduzieren. Aber sei gewarnt: wir kriegen nichts mehr nach, was weg ist, ist weg.

Das Forum ist bereits geschlossen

Das Forum haben wir geschlossen. Es wird in wenigen Tagen komplett aus dem Netz verschwinden. Das war kein leichter Entschluss, aber es gibt keine Alternativen: so ein Server kostet Geld und wo soll das jetzt herkommen? Das selbe gilt für den Jamkalender. Auch in diesen Blog werden wir bald vom Netz nehmen.

Auf Wiedersehen*

Uns bleibt jetzt nur noch “auf Wiedersehen” zu sagen.
Wir danken allen, die über die Jahre mit uns zusammengearbeitet haben, an all den geilen Projekte, Editionen, Magazinen und Veranstaltungen.

Hip Hop and you don’t stop!

Ralf Kotthoff
(im Namen des gesamten MZEE-Teams)

* ja genau, “auf Wiedersehen” heißt “auf Wiedersehen”. Gibt es im Hip Hop ein Abschied ohne Comeback? Sei gespannt!

Quelle: http://blog.mzee.com/2014/07/17/wir-schliessen/
…dort kann man sich auch für einen Newsletter anmelden wenn man das Comeback nicht verpassen möchte.